"On December 26th,1985
Whitley Strieber
had a dream..."

 

...the film from Whitley Strieber's
controversial book of the same name


 

Adapted by Whitley Strieber from his book about his alleged contacts with aliens, Communion dramatizes a story all the more compelling for the author's insistence that it is true, complemented by Christopher Walken's enigmatic performance as Strieber. The film begins in October 1985, as Strieber is living in New York City with his wife Anne (Lindsay Crouse) and son Andrew (Joel Carlson). He is hunting for new book ideas without making much headway. He spends his days pacing around his apartment, thinking out loud or videotaping himself as he improvises bits of dialogue. It is soon decided that a vacation is in order, so, with their friends Alex (Andreas Katsulas) and Sara (Terri Hanauer), the Striebers head for their cabin in Upstate New York. In the middle of the night, an illumination descends on the cabin and surrounding forest, causing Strieber to wake up abruptly. In the semi-darkness of the cabin, he is able to make out a long face with narrow, tear-shaped eyes quietly observing him from a corner of the room. The next morning, he has forgotten -- or been made to forget -- the whole experience. He even shrugs off Alex's and Sarah's concern about "seeing lights" outside their bedroom window, claiming to have slept through the event. Back in New York, it becomes evident to Strieber and his family that something unusual did happen. He begins to have powerful hallucinations, and, after an inconclusive medical examination, he is encouraged by his wife to seek professional help from psychiatrist Janet Duffy (Frances Sternhagen). During hypnotic regression therapy, Strieber's lifelong contact with the "visitors" is brought to light, as well as the details of his more recent encounters. Still unable to accept these revelations, he returns to the cabin alone and finally communicates with the visitors, discovering that, although they are unable to reveal their true identity, their purpose may be to act as agents of personal transformation for himself and for others. An interesting and uneven film, Communion is bolstered considerably by Christopher Walken, whose role in the film, though appropriate for the subject matter, quickly transforms into a thesis on his own eccentricities as an actor. ~ Anthony Reed, All Movie Guide

Der Schriftsteller Whitley Strieber hat bei einem Familienausflug in sein Landhaus eine nächtliche Begegnung mit Aliens. Obwohl er sich zunächst an nichts erinnert, wird sein Verhalten zunehmend seltsamer. Bei einem weiteren Besuch des abgelegenen Häuschens stellt sich heraus, daß der Schriftsteller von den Außerirdischen zu Testzwecken kurzfristig entführt wurde. Der Besuch beim Psychiater ruft per Hypnose die nächtlichen Erlebnisse ins Bewußtsein. Nachdem ein Treffen mit Gleichgesinnten nicht die gewünschte Wirkung zeigt, reist Whitley allein zu den Außerirdischen, stellt sich ihnen und beginnt als neuer Mensch über seine Begegnung zu schreiben. Erfolgsautor Strieber ('Wolfen', 'Begierde') hat in der Vorlage zu diesem auf angeblich wahren Erlebnissen beruhenden Science Fiction-Streifen seine ganz persönliche Begegnung mit Aliens verarbeitet. Die visuelle Umsetzung von Regisseur Philippe Mora ('Howling II und III') im Stil von Spielbergs 'Unheimliche Begegnung der dritten Art' mit expliziten Encounter-Szenen wird Freunden des Genres gefallen. Vor allen Dingen aber Christopher ('King of New York') Walkens überzeugender Leistung ist es zu verdanken, dass diese Bestseller-Verfilmung beim Zuschauer Wirkung zeigt. (Videowoche)
 

                 

 

 

 

Eine Verfilmung des Bestseller-Romans von Whitney Strieber, der angeblich selbst Begegnungen der dritten Art erlebt haben soll. Die Musik zum Film schrieb Eric Clapton. (see video left side);
score by Eric Clapton


D
irector Philippe Mora's relationship with writer Whitley Strieber dates back to the sixties when both were living in London. Mora was painting, and Strieber was studying at the London School of Film. Twenty years later, Mora was living in Los Angeles, directing a feature a year, and Strieber was in upstate New York working as a writer and enjoying the success of his book Communion, his best-selling account of a close encounter with intelligent non-humans.
 Mora was intrigued that Strieber's account was overwhelmingly real to him, and that it had corroboration and support from many other sources. Whether the stories were actually true or caused by some sort of unknown state of mind, they represented human experience at its highest level of intensity, right at the edge of the unknown.
Forming a production company in 1986, Mora and Strieber were committed to bringing the Communion experience to the screen with the tremendous emotional impact that it has in real life, and with respect for the dignity of the people who were involved.
As Mora explains, “Communion is such a fascinating story because it is the first time someone as articulate as Whitley has had these experiences. Whitley came to the conclusion that the only explanation for the experiences was that the beings are in some way real.” He was also amazed that so many thousands of people were reporting similarly vivid experiences with the same beings, as attested by the then over five thousand “cases” that poured into Whitley's mailbox after the publication of Communion. “So,” Mora says, “whether it is a physical or a psychological reality, it's just amazing that it happens on this scale. It's almost like a religious experience for atheists.”
An important element of both the book and the film is Whitley's own ambiguity and skepticism about his experiences. The story traces Whitley's doubts about himself, following him as he first seeks medical help and then explores various possible psychological explanations of the phenomenon. “The film is closest to a psychological thriller, or a mystery,” says director Mora. “It takes place within a man's mind, and you go through his inner questioning every step of the way.”

Director Biography: Philippe Mora
(from the presskit for the original theatrical release of Communion)


        

        

      

 
          
 

       Comments on DVD releases

       

       
 

The region 2 release of the DVD is far superior to the 'widescreen' DVD released with no region coding as part of the Philippe Mora collection. The region 2 version is in 4x3 format and one can actually see more in this picture than the widescreen version which is only widescreen because in some scenes, the bottom and in others the top, of the picture has been cut off. (This gives this cut a very claustrophobic feel). The picture is also much clearer and in better focus on the region 2 DVD. Indeed, the difference in picture quality between the two DVD versions is really quite striking: the picture quality on the 'widescreen version' being really no better - if not worse - than the analogue tape version.
 

                

                  
 

                                                The Conception of 'Communion': What Went Wrong?

The conception of the film seemed blessed. Whitley Strieber wrote the screenplay for Communion himself, loosely based on his book. The screenplay was adapted by the director Philippe Mora, who was an old school friend of Strieber's.
But Mora chose to depart from Strieber's screenplay, replacing the fear that was predominant in Strieber's screenplay with a more playful kind of amusement at the outrageousness of the situations. Without access to the original screenplay it is difficult to tell how far afield Mora went, but some reviewers put the blame for the film squarely on his shoulders. “…the director doesn't seem to have heard of indirection, understatement, insinuation. The material is shrewdly placed in Strieber's screenplay, but pummeled clumsily in the director's execution."

 

                        

                    

        
 

Whitley Strieber, erfolgreicher Schriftsteller und Familienvater, erlebte Weihnachten 1985 das Unglaublichste und Erschreckendste, was ein Mensch erleben kann: Den nächtlichen Besuch außerirdischer Fremdlinge, dieihn für einige Stunden entführten und mit ihm medizinische Versuche vornahmen. Diese "unheimliche Begegnung" wude von den Fremden danach komplett aus Striebers Gedächtnis gelöscht und durch eine Scheinerinnerung verdeckt. Strieber stürzte in eine tiefe paranoide Psychose, seine Ehe drohte zu zerbrechen und er selbst war zutiefst verunsichert und depressiv. Erst nach Monaten kam das Erlebte langsam und bruchstückhaft ins Bewusstsein zurück:

Als aufgeklärter Mensch konnte Strieber nun das, was er selber so deutlich in Erinerung hatte, nicht für wahr halten. Er konsultierte mehrere Ärzte und Psychiater, die ihn auf seinen seelischen Gesundheistszustand testeen und für vollkommen gesund befanden. Auch Hypnose und sogar ein Test mit dem Lügendetektor führten zum gleichen Ergebnis. Striebers Erlebnisse waren offensichtlich echt.
Nachdem er seine Angstzustände überwunden hatte, bekam Strieber Kontakt mit anderen Menschen, die die fast identische Erfahrung mit den geheimnisvollen Besuchern gemacht haben- gefolgt von ähnlichen Zuständen der Angst und Depression. Schließlich entschloss sich Strieber, ein Buch über seine Erfahrungen zu schreiben, das 1988 in den USA zu Millionen-Bestseller wurde. Auch die Fortsetzung "Transformation" wurde ein Riesenerfolg. Die Verfilmung seines Buches ist ebenfalls Striebers Anstoß zu verdanken. Im Film versucht Strieber "das wiederzugeben, was ich sah, und nicht, was die Leute erwarten, zu sehen." Die visuelle Umsetzung von Regisseur Philippe Mora ('Howling II und III') im Stil von Spielbergs 'Unheimliche Begegnung der dritten Art' mit expliziten Encounter-Szenen wird vielleicht Freunden des Genres gefallen, aber die Umsetzung der Aliens in die "Realität" ist ein wenig in die Hosen gegangen. Lange dünne und kleine dicke Männchen sehen aus, als seien sie im Kindergarten gebastelt worden (oder tragen die "Besucher" selber nur Masken?). Vor allen Dingen Christopher Walkens überzeugender Leistung ist es zu verdanken, dass diese Bestseller-Verfilmung dem Zuseher ein wenig einheizt.

“The film is closest to a psychological thriller, or a mystery,” says director Mora. “It takes place within a man's mind, and you go through his inner questioning every step of the way.”
(Leider kann sich der Film manchmal nicht entscheiden, ist er nun ein Tatsachenbericht, Science-Fiction oder bloß Psychogebrabbel.) Wie Mora erklärt: “Communion ist eine faszinierende Story, weil es das erste Mal ist, dass ein Schriftsteller wie Whitley es erlebt und zu Papier gebracht hat. Whitley kam zu dem Schluss, dass die einzige Erklärung für diese Erfahrungen ist: diese Wesen sind AUF IRGENDEINEM WEG REAL.” ---

Mora: Es war verdammt schwierig, für diesen Film Geld aufzutreiben. Hollywood mag keine Mehrdeutigkeiten. Die Produzenten haben mir gesagt: Mach einen richtigen Horrorfilm daraus und bring die Geschichte zu einem klaren Ende. Aber das konnte ich nicht. Unser Autor Whitley Strieber glaubte ja wirklich, dass ihm diese Geschichte zugestoßen ist!
Ich traf Whitley Strieber in New York. Ich hatte den Film „Wolfen“ gesehen, der auf seinem Roman basiert, und wollte wissen, wie es ihm geht. Er war ziemlich durch den Wind, und ich sagte: Du siehst gestresst aus, was ist los? Er meinte: Du lachst mich aus, wenn ich dir das erzähle! Aber warum sollte ich lachen? Wir waren seit Jahren befreundet! Er erzählte mir, wie er von diesen kleinen blauen Kerlen entführt und für Untersuchungen verwendet wurde. Ich sagte: Was du brauchst, ist ein Psychiater. Und einen Verleger! Das Buch wurde später ein Bestseller auf der Liste für Sachbücher.
Link

Wie war das bei den Dreharbeiten - haben Sie die Geschichte ernst genommen?

Mora: Christopher Walken war sehr sarkastisch. Er kannte wirklich viele Autoren in Hollywood und hatte seine eigene Meinung über ihre Geschichten. Wir hatten überhaupt viel Spaß miteinander. Christophers Vater ist Deutscher, wie mein Vater ja auch. Deshalb fing ich an, mit ihm in diesem Akzent zu reden, den wir aus unserer Kindheit kannten. Wi spok leik sis, die halben Dreharbeiten über!

Christopher Walken ist dabei so unglaublich gut in seiner Rolle!

Mora: Whitley Strieber ist ein ziemlich seltsamer Kerl. Christopher interpretiert ihn als einen hippen, sehr smarten Typen. Das macht die Geschichte noch intensiver. Aber ich muss etwas über Lindsay Crouse erzählen, die seine Ehefrau spielt. Sie war damals mit David Mamet verheiratet, dem berühmten Autor. David reichte die Scheidung ein, während unserer Dreharbeiten. Das war schrecklich! Aber Lindsay hat das für ihre Rolle benutzt. In diesen Szenen, in denen sie um ihren Ehemann kämpft, weil er sich von ihr entfernt, dieses „Where are you?" - das sind echte Gefühle.

War „Communion“ erfolgreich?

Mora: Er hat Geld eingespielt, war aber nicht übermäßig erfolgreich. Doch er hat eine erstaunliche Wirkung gehabt. Ich war mit diesem Film plötzlich interessant für die defense intelligence agency, also den US-Geheimdienst! Sie fragten mich: Ist das wirklich passiert? Und ich sagte nur: Keine Ahnung! Es ist komisch mit den Amerikanern. Sie brauchen einfach immer diese Gewissheit.
 

          

        

        

        
 

PLAYBOY: You sound a bit like Whitley Strieber, who wrote about being abducted by aliens in Communion, in which you appeared in which you appeared when it was made into a film. Did you get to know him?
WALKEN:: Yeah, it was interesting spending time with him. We went to his house once. Talk about eccentric guys. He had about a dozen people there who claimed to have been abducted. They were regular people talking about waking up with six hours missing or with scars.

PLAYBOY: You've said he's like a radio show -- he does the sounds, the screams. Is this in a one-on-one conversation?
WALKEN:: Absolutely. All you have to do is say, "Whitley, did you really get abducted?" He'll pretend at first that he's reluctant to talk about it. He's so bizarre. I asked him what happened once they got him in the spacecraft. His voice starts to shake a little, then he gets into it. He goes, "No, no!" [Laughs] He does sound effects. This guy, he's his own show.

 

            

           

            

           
 

Review by BeyondCommunion.Com

In Communion, Christopher Walken played author Whitley Strieber, whose autobiographical story about his apparent contact with non-human beings at a cabin in the New York countryside became a New York Times bestseller. The book is perhaps the best known narrative of possible alien contact in the western world. The film in contrast was not well received by the public, and was widely panned by critics (with the notable exception of the LA Times). Janet Maslin of the New York Times commented, “It is to be hoped that if the visitors Communion envisions ever do arrive, they will make it their business to get hold of a movie camera and tell this story right.”
Walken is depended upon to carry the story, portraying a man who, despite some hints that something happened at his cabin, understandably feels that he may be having a psychotic break. Lindsay Crouse, a fine actress, plays Whitley’s wife, who must deal with the possibility that her husband has passed over the line that divides creativity from madness. But her character is unforgivably underdeveloped (try to figure out what she does for a living), and her dedication to Whitley is never explained, a glaring oversight in a film about a family’s disintegration. Young Joel Carlson is believable as their son. Other supporting characters are even more two-dimensional.


             

          

          

           
 

Whitley Strieber has expressed disappointment in the way the film turned out. His opinion may have softened over the years. He recently commented diplomatically that “the family scenes, the way our family life unfolded at that time is very accurate, the way Anne and I interacted together and the tensions in the family, and the way our son reacted to it and all, that is right on the money….The alien stuff, you need to read the book to get what happened to me as best I was able to describe it. It's basically a sort of a riff on it by the director, it is not in my script, what he put in about the aliens and the sort of magical scenes at the end, but it is a fascinating take on it, it's not bad, I am not unhappy with it at all.” (March 19, 2000 comment on Dreamland)
 

         

        

         

           
 

"Whitley ist unheimlich," erzählt Walken,"Jeder in meiner Heimatstadt flippte total aus. Es kümmerte sie nicht, dass nur Whitley von Aliens entführt wurde und von ihm Analproben nahmen, sie wollten nur sicher sein, dass dies nicht einem von uns passieren würde.
Ich bin sicher, er ist ein faszinierender Mensch, ein Exzentriker. So wie es in England und Europa viele gibt, die ihrer Arbeit nachgehen und keiner sich daran stößt. Aber er ist Amerikaner, das macht einen Unterschied."
Hatten ihn wirklich die Aliens entführt?
"Ich denke, dass er das tatsächlich glaubt. Wenn er diese Dinge beschreibt- und viele andere Leute haben das gleiche gesehen, also ist es nichts Privates- geht er darin auf. Er ist wie eine öffentliche Radio-Show. Er macht den Rummel, und die Leute kommen zu Whitleys Haus, die das gleiche wie er erlebt haben; sie stimmen mit ihm überein, wie die Aliens ausgesehen haben. Und es sind alles normale Menschen." (CW)
 

           

        

            

           


    
Was lief mit "Communion" schief?

Whitley Strieber schrieb das Drehbuch für den Film alleine, nur auf Grundlage seines Buches. Dann wurde es durch den Regisseur Philippe Mora, einem alten Schulfreund von Strieber, umgesetzt.
Aber Mora wich von Striebers Drehbuch ziemlich ab, indem er die Angst, die in Striebers Vorlage herrschte, in offensichtlich spielerische Amüsiertheit bei besonders heiklen Szenen umwandelte. Ohne persönlichen Zugang zum Original-Drehbuch ist es schwierig zu sagen, wie weit Mora davon abwich, aber einige Kritiker lasteten ihm den Flop des Filmes an. "Der Regisseur schien nie etwas von Understatement oder Anspielungen gehört zu haben. Das Thema wurde in Striebers Drehbuch durchdacht behandelt, aber plump und taktos umgesetzt," schrieb Jay Carr vom Boston Globe.

Moras Technik besteht darin, die Szenerie suggestiv in Unruhe zu versetzen- mit Malereien, Masken, Statuetten- und dann drauf los zu filmen. Einige der Szenen mit Walken und Crouse waren hemmungslos improvisiert- mit fatalem Ergebnis. Jay Carr: “[Walken] rauscht halb improvisierend durch die Szenerie und legt exzessive Betonung auf Requisiten. Manchmal sind es seine Hüte, nicht die Aliens, die darauf aus sind, die Weltherrschaft zu übernehmen.”
Die San Diego Union-Tribune pflichtet bei: “Dieses wahllose Hinzufügen von Gemälden, Skulpturen oder Masken soll zwar als visuelles Echo die erlebten Szenen wiederspiegeln, lenkt aber eher davon ab.”

Der Film versucht unterschiedliche Annäherungen an das Originalmaterial. Mora benützt jede Szene damit, dem Publikum einzureden, dass die Erfahrungen imaginär seien. Er füllt den Raum mit Masken und Statuen, um anzudeuten, dass die Besucher aus Whitleys Gedanken stammen, so wie die Masken und Statuen nur aus Holz sind. Am Ende des Films wird das defintiv behauptet, als Whitley seine wiedergewonnene Ruhe den Besuchern so erklärt: "Ich bin der Täumer, ihr seid der Traum."

Für Mora sind diese Erfahrungen beinahe wie ein religöses Ereignis für einen Atheisten, aber in diesem Film erklärt er nicht, was ein religiöses Erlebnis für einen Atheisten bedeutet. So stark, wie Striebers Weltanschauung durch seine Erlebnisse erschüttert wurde, die ihm erlaubten, einen tieferen Einblick in die Absichten der "Besucher" zu gewinnen, so schnell sind die Limits der Weltanschauung des Regisseurs erreicht und lassen den Betrachter anscheinend mit einer simplen Story über einen Ehemann und einer Frau, die eine Midlifecrisis erleben, zurück.


Perfectly cast with Christopher Walken as the unsuccessful, yet overly eccentric, writer Whitley Strieber, "Communion" makes a very good attempt to touch upon the subject matter of alien abductions in a rather unbiased way.



 

           

           
 


 

Whether Strieber’s recollections are real or just his own frustrated answer to an unsuccessful career remains open and up for discussion all along, and it helps giving the movie itself a lot of credibility. Walken’s calculated play, and his own personality help immensely to bring the character to life and carry it through the movie.

“Whitley, he's such a devil,” Walken says with a laugh. “He's a fascinating guy. He's eccentric, in a way that you usually find in England and Europe where people just go about their business and nobody pays attention. But he's an American, so it's different.”
Did the aliens really come for him?
“I believe that he believes it. When he describes these things—and lots of people have seen them, so I'm not talking about something really private—he really gets into it. I'm telling you, he's like a radio show. He does the sounds and the screams. Whitley has people come over to his house, people who had the same thing happen to them, and they all agree about what the aliens looked like. And they all seem perfectly. . . well, they all have jobs.”
(CW)
 

Der Ronnie-Moment: (einige); bevor er loszieht zum Rendezvous mit seinen außerirdischen Freunden einige
übermütige Tanzschritte (mit Gesang), und dann im Raumschiff mit den kleinen "Schwarzen"....


 

TRAILER

Interview with Whitley Strieber

Christopher Walken portrayed you in the movie Communion. What did you think of his performance? Did the two of you ever meet before?

Strieber: Oh yeah, we met a lot. We consumed certain quantities of alcohol together. We talked a lot. I was very annoyed by his portrayed of me. I think he made me look very much like myself—except for the camera. I hate cameras—I would have never touched a camera. When he had the camera on himself—the complete self-directedness of that implied—is not me at all! I am an obsessive workaholic, I am very absent-minded. I do set things on fire in the kitchen all the time. My equipment does explode and fail mysteriously all the time—just like his did. That came because Christopher Walken actually saw that happen inside my house.

When computers first came out, they were very delicate. I had a service that came once a week to replace the motherboard in my computer because it would blow out. When it blew out, I just took a holiday. It was so frustrating. I love them because of the fact they're so quiet compared to typewriters. I would sit there and the more excited I got, shuffling my feet when writing, there would be static discharges and it would blow up.

Indeed, I did get the fire department to my house one time [but] it wasn't from a duct. It was because I had put the oven on self-cleaning. I was home alone, my wife and son were down at Disney World in Florida at the time. I put a steak in the oven, and I had cleaned the oven and this caused an enormous amount of smoke and the fire department came. That incident that is in the movie actually did happen, only slightly different.
 

Outtakes from the DVD (Special Collector's Edition)

              

            

             


"Christopher Walken stellt Sie in "Communion" dar. Was sagen Sie zu seiner Rolle? Haben Sie sich zuvor einmal getroffen?"
Strieber: "Ja, wir trafen uns mehrere Male. Wir tranken zusammen ziemlich viel. Wir sprachen auch viel miteinander. Ich war eigentlich sehr verärgert, wie er mich darstellte. Er konnte sich sehr gut in mich hineinversetzen- außer in den Szenen mit der Selbstdarstellung vor der Kamera. Ich hasse Kameras, ich würde nie eine anfassen. Als die Kamera auf ihn gerichtet wurde- in seiner ganzen Komplexheit, nein, das bin nicht ich. Ich bin ein besesssener Workaholic, ich bin ziemlich geistesabwesend. Ich setze dauernd Dinge in der Küche in Brand. Meine Küchenausstattung explodiert und funktioniert nicht mehr- wie im Film dargestellt. Christopher Walken sah das in meinem Haus mit eigenen Augen."
 

           

           

           



Whitley Strieber hatte über seine Enttäuschung, wie sein Drehbuch umgesetzt wurde, keinen Hehl gemacht. Seine Kritik wurde in den letzten Jahren jedoch etwas gemäßigter. Kürzlich kommentierte er diplomatisch, dass "die Familienszenen, die Art, mit der gezeigt wird, wie wir während dieser Krisensituation miteinander umgehen, ganz zutreffend vermittelt wird. Die Art, wie Anne und ich mitsammen umgingen und die Spannungen in der Familie; wie mein Sohn reagierte, das passt schon so. Und was die Aliens betrifft: man muss mein Buch lesen, um zu verstehen, was mit mir passierte, und wie ich es eben am besten zu beschreiben versuchte. Es steht nicht in meinem Skript, was er über die Aliens hinein brachte und in diese magischen Szene am Ende, aber es ist eine faszinierender Einblick, er ist nicht so schlecht, ich bin nicht so unglücklich mit dem ganzen..."
 


DVD-Extras with Christopher Walken (Special Collector's Edition)

Behind the scenes

           

          

           

 

Interview 1    Interview 2     Interview 3
 

           

           
 

Hintergrundinfos

(...) so widmet sich Mora auch eher den Selbstzweifeln Striebers und den sich aus seiner Angst ergebenden familiären Problemen, denen vor allem das versierte Spiel von Walken und Crouse jene Glaubwürdigkeit verleiht, die für den Film dringend notwendig ist und ihn über reine Exploitation weit hinausheben. Beide Schauspieler ergänzen sich ideal: Crouse ist brilliant als verständnisvolle, fürsorgliche, aber auch energische Ehefrau, die mit Schrecken mitansehen muss, wie ihr Gatte anscheinend den Verstand verliert und dann alles dafür tut, um ihre Familie zu retten. Und Walken legt Strieber wie es für ihn typisch ist als leicht exzentrischen, emotional überspannten Künstler an, dessen Narzissmus seine Visionen begünstigt. Dennoch ist Strieber ein aufgeklärter Mensch, in dessen Weltbild es nicht vorgesehen ist, von fremdartigen Wesen entführt und untersucht zu werden. Dieser Konflikt zwischen dem, was ist, und dem, was nicht sein kann, ist es, der den Film bewegt, und die Quelle der sich entspinnenden familiären Konflikte bildet. Kurz vor Schluss landet Strieber, angeregt von seiner Therapeutin (pikanterweise spezialisiert auf Vergewaltigungsfälle), in einer Selbsthilfegruppe von Menschen, die seine Erfahrungen teilen: Aber es verschafft ihm keinen Trost, keine Beruhigung, zu hören, dass er nicht allein ist. In einem Raum mit überzeugten Entführungsopfern zu sitzen, verstärkt eher seine der Ratio geschuldeten Zweifel. Strieber muss sich seinen Ängsten persönlich und direkt stellen. Diese finale Konfrontation bildet in einem durchgehend seriösen Film die absurde Pointe: Im feinen Zwirn und Hut besucht Strieber das “Raumschiff” der “Außerirdischen”, beginnt sich mit ihnen zu unterhalten und gar zu tanzen. Und als er danach nach Hause zurückkehrt, haben sich seine Ängste gelöst. Link
 

   

   

          

     

 
 

Publicity Stills  

          

           

           

 

 


 

 

hosted by
www.tigriffith.com

horizontal rule